Vom Zuschneiden der Kielfedern


Am besten nehme man eine Handschwinge der flugfaehigen Gans,
aber durch natuerliche Mauser verloren.
Diese ist auf eine handliche Laenge zu kuerzen.
Von hinten nach vorne reisse man nun die breite Fahnenseite ab.
Danach schneide man das Kielrohr schraeg an
und entferne die innere Membran des Kieles.




Nun stelle man den Kiel ueber Nacht in einen Becher mit Wasser.
Sodann erhitze man feinen Sand (z.B. Vogelsand) in einer Pfanne.
Darhinein stecke man den Kiel und warte, bis er klar und hart
geworden ist.




Mit der Rueckseite einer Messerklinge ist das Kielrohr abzuschaben,
damit die aeussere Membran entfernt wird. Dies kann auch mit Hilfe
von Sandpapier geschehen




Nun schneide man von der Kielunterseite her
einen ca. 2cm langen Kehlschnitt:




Die Innenwand des Kielrohres sollte anschliessend mit einem
eingerollten Stueck Sandpapier aufgerauht werden.




Auf ein Lineal, welches man an der Tischkante als Unterlage
verwenden kann, legt man den Kiel nun ruecklings darauf.
So kann man mit dem flach an der Innenwand des Ueberstandes
aufgesetzten Messer durch einfachen Druck einen ca. 5mm langen
Spalt einstanzen. Dabei darf die Klinge nicht Kippen oder Schaukeln.




Schnitt fuer Schnitt werden nun die beiden Spieße zurueckgeschaelt.
Beim Formen der Backen schneide man immer senkrecht zur Kielwand.
Die Backen sollten vollkommen symmetrisch sein.
x="Spiess" y="Backe"




Den Kiel lege man nun wieder ruecklinks auf die Schneidunterlage.
Daraufhin stutze man die Spitze der Feder durch einen je nach Bedarf
mehr oder weniger schraegen Schnitt. Dabei hat man die Moeglichkeit
die Feder der Handhaltung und dem Schriftwinkel anzupassen.




Den dabei auf der Unterseite entstandenen Grat
schabe man ab und schaerfe die Feder zu einer Meisselform,
indem man auf der Rueckenseite eine schraege Facette einschneidet:





Das Endergebnis:




zur Werkstatt